Dez 072015
 

IMG_0424Wir, die Klasse 9c, waren am 16.11.2015 mit unserer Geschichtslehrerin Frau Senftleben im Schulmuseum auf St. Pauli. Als wir dort ankamen, wurden wir von einer älteren Dame empfangen, die uns auch durch das ganze Museum geführt hat. Die Führung begann schon vor der Tür, denn dort konnten wir die damaligen Schulen von außen betrachten. Die Schule, in der sich jetzt das Museum befindet, war 1886 eine Realschule für Jungen. Gegenüber ist ein Gebäude, in dem eine Volksschule war. Dort gibt es zwei Eingänge, der eine Eingang war für die Jungen und der andere war für die Mädchen. Jungen und Mädchen hatten damals nicht nur verschiedene Eingänge, sondern auch verschiedenen Unterricht und Lehrstoff. Es ging weiter im Inneren des Museums. Uns wurde nicht nur über die Schule zur damaligen Zeit berichtet, sondern auch über die Probleme der Hygiene, denn zu der Zeit lebten die Menschen der früheren „Unterschicht“ sehr dicht beieinander. Die Familien hatten wenig Wohnraum und mussten sich mit vielen anderen Familien ein „Plumsklo“ teilen. Außerdem gab es keine Abwasser-kanalisation und das Abwasser wurde einfach auf die Straße gekippt. Dadurch entstanden natürlich viele Krankheiten wie zum Beispiel die Pocken. In dem Museum gab es aber noch viele andere Räume, die nichts mit der Schule damals zu tun hatten. In einem Raum wurde zum Beispiel die Zeit der Nationalsozialisten dargestellt. Außerdem gab es einen naturwissenschaftlichen und einen mathematisch-physikalischen Raum. Nachdem wir uns alles im Museum angesehen hatten, sollten wir in die Rolle der damaligen Schulkinder schlüpfen. Wir bekamen alle altertümliche Schulkleidung und ein Namensschild. Die freundliche Museumsführerin war nun eine strenge Lehrerin. Wir schrieben auf kleinen Tafeln und lernten Weisheiten über die Hygiene und wie man sich zu verhalten hat. Der Unterricht verlief sehr streng und alles durfte nur auf Anweisung der „Fräulein Lehrerin“ geschehen. Mit dem Nachbarn/der Nachbarin reden, nicht gerade sitzen oder gar der Lehrerin widersprechen war strikt verboten. Anfangs waren wir alle sehr erschrocken, doch wir hatten auch sehr viel Spaß während der Schulstunde. Als wir aber aus dem Klassenraum hinausgingen, waren wir doch alle sehr glücklich mit unseren Lehrern und unserem Schulsystem. Insgesamt war es ein sehr interessanter und unterhaltsamer Besuch im Schulmuseum.

Text: Alicia Seydl und Nina Wießner aus der Klasse 9c

Dez 032015
 

Fantasialand
Am Mittwoch, den 02.12.2015 waren wir mit unseren Klassenlehrern Frau Weiß und Herrn Carstens im Thalia-Theater. Wir haben uns dort „die unendliche Geschichte“ von Michael Ende angeschaut. Das fanden wir toll! Letzte Woche durften wir schon selber Szenen aus dem Theaterstück nachspielen, weil eine Frau vom Thalia-Theater bei uns zu Besuch war. Wir waren im Theater-Studio und haben uns in verschiedene Figuren hineinversetzt wie Atreju, den Krieger oder Morla, die alte grummelige Schildkröte. Wir mussten uns durch den Sumpf der Traurigkeit schleppen und haben Bäume getroffen, denen man beim Wachsen zuhören kann. Das hat Spaß gemacht und es war heute sehr spannend die Figuren im echten Theater zu sehen. Fuchur, der Glücksdrache, hat uns total gut gefallen und die Viele fanden wir gruselig. Die Show war richtig cool und man konnte sich gut vorstellen, wie Bastian in seine Fantasiewelt eintaucht. Am Liebsten wären wir mit ihm in das Buch eingetaucht!

Dez 032015
 
3-Platz_neu

Goethe 1 von links: Marvin, Tom, Henrik, Enis, Leo, Heiko und Jonathan; es fehlt David

Zwei Teams des Goethe-Gymnasiums gingen am 26.11.2015 bei den Meisterschaften an den Start. Nach spannendem Verlauf erreichte die 1. Mannschaft mit 5 Siegen und 2 Niederlagen (davon eine unglückliche in der letzten Runde – sonst wären wir 2. geworden) den 3. Platz und die 2. Mannschaft mit 4 Siegen den 8. Platz. Herzlichen Glückwunsch!

Topscorer war Heiko, der am 7. Brett phantastische 7 Punkte erzielte: 100%! Noch stärker dürfte die Leistung von David einzuschätzen sein, der bei sehr starker Gegnerschaft am Spitzenbrett 6 aus 7 holte.

Dez 032015
 

Kreativ
Dieses Jahr haben wir, die Schüler der 8D, eine Schülerfirma gegründet, in der wir Seife produzieren. Von den einfachen Seifen-Pralinen bis hin zu beeindruckenden Formen!
Diese verkaufen wir jeden Montag und Freitag in der 1. großen Pause in der Pausenhalle und am Sonntag, dem 13. Dezember in der Auferstehungskirche (Flurstraße 1 in Lurup).
Die Farben und Muster repräsentieren die einzelnen Arbeiten von unseren Mitschülern. Die Seifen werden von uns selbständig geschnitzt und verpackt! Mit diesen kleinen Seifen hoffen wir euch eine große Freude zu bereiten! Wenn ihr Lust habt euch eine schöne Seife zu kaufen, dann besucht uns doch einfach in den Pausen oder auf dem Weihnachtsmarkt! Wir freuen uns über jeden Kunden und jeden Cent.
Eure Estelle, Svenja und Lotta, in Form der 8D!

Dez 022015
 

Titelbild Computerspielebrochure

Der Informatikkurs des 9.Jahrgangs von Herrn Becker hat dieses Jahr an einem Wettbewerb teilgenommen.Dazu haben wir eine Broschüre erstellt. Es ging um das Thema Computerspiele.Dazu haben wir uns immer in kleinen Gruppen zusammen gesetzt und uns mit einem Unterthema beschäftigt wie z.B die FSK oder Computersucht.In diesen Texten wollen wir euch aufklären und euren Wissensstand erweitern. Wir haben viel Zeit in diese Texte gesteckt und würden uns freuen wenn ihr reinschauen würdet.Denn ich glaube wir sind nicht die einzigen die denken das die FSK nicht gerecht bestimmt wurde und wir deswegen kaum einhalten und da könnt ihr nicht widersprechen, doch nach dem man sich mit dem Thema beschäftigt hat kann man so einiges nachvollziehen und verstehen wieso was zu Stande kommt.Habt ihr euch schon mal gefragt was es mit in-App Käufen auf sich hat und welche verschieden Genres es gibt? Das könnt ihr alles in der Broschüre erfahren.

Lea, Mariam und Sophie (9a)

Dez 022015
 
Frau Heselhaus und die SchülerInnen hören aufmerksam zu

Frau Heselhaus und die SchülerInnen hören aufmerksam zu

Mittwoch, 2. Dezember 2015: Genau gemäß der Überschrift fühlt sich die Hauptfigur Sara in Angela Gerrtits Roman „Achtzehn“, als am Tage ihrer Volljährigkeit plötzlich ihr leiblicher Vater in ihr bis daher ruhiges und geordnetes Leben tritt. Hat er sich nur an Sara gewandt, weil er sterbenskrank ist und einen Teil ihrer Leber als Lebendspende benötigt? Die Autorin lässt diese Frage offen – ihr könnt euch gerne dieses und auch ihre anderen Romane in der Schulbibliothek ausleihen und das Ende in Erfahrung bringen.

Nov 302015
 

titelWir sind die Schülerfirma der Klasse 8a – Creative Arts und
stellen euch unser Projekt Fimo vor.
Fimo ist eine Art Knete, die jedoch beim Backen nicht schmilzt, sondern hart wird.
Daraus formen wir hochwertige Figuren und verkaufen sie als Schlüsselanhänger.
Jedes Stück ist einzigartig, denn alles wurde durch Hand gefertigt und ist bedeutsam.
Der Verkaufspreis liegt bei 2 Euro.
Wir verkaufen ab Montag, den 23.11.2015  in der ersten Pause in der Pausenhalle (außer Dienstags und Donnerstags).

Nov 302015
 

ParcoursEs ist schon Tradition, dass die jeweilige 5e zu Beginn der Adventszeit für jede Familie ein Gesteck herstellt, was man ja mit oder ohne Advent in der dunklen Jahreszeit als stimmungsvollen Tischschmuck genießen kann.
Die Vorbereitungen laufen den ganzen November bei Frau Aßmann, denn sie sammelt auf jedem Hundespaziergang Tannenzapfen (oh nein, die gibt es nicht auf der Erde),also genauer: Kiefernzapfen (hamburgisch Kienäppel), Bucheckern, Kastanien, Nüsse, vor allem aber vom Sturm heruntergefallene Tannenzweige im Volkspark.
Für die professionelle Herstellung eines Gestecks braucht man noch 3 Nägel, eine Baumscheibe als Unterlage, Ton und Blumenbindedraht und natürlich für jedes Kind eine Kerze. In diesem Jahr hatte Frau Aßmann Glück, denn der Vater einer Schülerin aus einer ehemaligen 5e hat wieder seine Motorsäge angeworfen und 38 Baumscheiben aus einer gerade gefällten Birke geschnitten. Außerdem hat eine Nachbarin eine Tanne fällen lassen, so dass sie nur noch die Äste dort aufsammeln und in Ihrem Auto verstauen musste. Und schon konnte gestern der Nawi Unterricht sehr praktisch ablaufen: In einem Parcours wurde gehämmert, geformt, geschnitten, gesteckt und geschmückt, geholfen und zum Schluss gefegt, bis alle stolz ihr Gesteck in Händen hielten. Und wenn Sie sich jetzt fragen, ob wirklich 38 Kinder in einer 5. Klasse sind: nein, natürlich nicht, am Dienstag wird die Geschenkwerkstatt für Mädchen auch Gestecke herstellen.

Nov 202015
 

Peace!Freitag, 20.11.2015: Eine Woche nach den erschütternden Anschlägen in Paris brachte die 8d den Schulhof mit einer Solidaritätsaktion zum Leuchten. Die Klasse traf sich mit vielen Schülern auf dem Hof und stellte die Lichter zu einem Eiffelturm im Friedenszeichen zusammen. Trotz leichten Regens und kräftiger Brise brannten die 400 Lichter dann schließlich – auch dank des Schülerrings, der die Kerzen schützte. Gedenken

Es entstand ein Zeichen gegen den Terror in dieser dunklen Zeit und eine kleine Spende an das französische Rote Kreuz. Die Schüler der 8d hatten zuvor schon eine Stellwand in der Pausenhalle mit Informationen zu den Anschlägen aufgestellt. Im Französischunterricht hatten sie mit Frau Ungeheuer Fragen gesammelt, die sie sich nach den Anschlägen stellten, und diese dann auch für andere Schüler beantwortet.Aufbau

Neben Fragen nach dem IS und seinen Motiven tauchten auch Fragen zu Beirut, Befürchtungen und dem Schutz der Flüchtlinge auf. Wir danken allen Teilnehmern und Spendern und laden alle Schüler herzlich ein, einen Blick auf unsere Stellwand zu werfen!

Nov 192015
 
Klettern auf Augenhöhe – inklusiver Vertikalsport

Klettern auf Augenhöhe – inklusiver Vertikalsport

Am 16.11.2015 trafen sich an der Bugenhagenschule im Hamburg-Alsterdorf 140 Schülerinnen und Schüler von 10 Schulen, um in einem vorrangig breitensportlich ausgerichtetem Kletterwettkampf die Hamburger Teamschulmeister der Jahrgänge 5/6, 7/8, 9/10 und der Oberstufe zu ermitteln.
Geklettert wurde in Viererteams, davon mindestens ein Mädchen pro Team. Die Teams mussten in einem Zeitfenster von 2 Stunden Klettermeter in den verschieden schweren Routen sammeln, mit dem Ziel, gemeinsam möglichst mehr Klettermeter zu sammeln als andere Teams.

Gruppenfoto Besonders erfreulich war, wie schon in den letzten Jahren, die Teilnahme der „Elbschule – Bildungszentrum Hören und Kommunikation“ mit 13 Schülerinnen und Schülern aus den Jahrgangsstufen 7/8 und 9/10. Um die nicht immer vollständigen Viererteams aufzustocken, wurden kurzerhand Mixedteams verschiedener Schulen gebildet. Erfreulich deshalb, weil jene Schülerinnen und Schüler aufgrund einer Hörschädigung in der Regel mit Hörgerät oder Cochlea Implantat klettern und zum Teil auf Gebärden angewiesen sind, sodass gemeinsame Gebärden für z.B. Seilkommandos zu verbreden sind. Bei all den vermeintlichen Hürden kann ein besonderes gemeinsames Kletterevent stattfinden. Nicht zuletzt, weil die Schülerinnen und Schüler von zwei Kolleginnen betreut werden, die sowohl Kletterexperten als auch Experten für die besonderen Bedürfnisse ihrer Jugendlichen sind.
Für alle Teilnehmer wird somit ein Stück selbstverständlicher „Normalität“ in unserer Gesellschaft geschaffen, nämlich dass Menschen mit welchen Einschränkungen auch immer freudvoll und kooperativ miteinander Sport treiben können.

Die Ergebnisse werden so fast zur Nebensache bei diesem Breitensportwettkampf, sollen aber nicht fehlen:

Jahrgang 5/6:
1. Heinrich-Heine-Gymn.
2. Julius Leber Schule
3. Heinrich-Heine-Gymn.
Jahrgang 7/8:
1. Bugenhagenschule
2. Goethe-Gymnasium
3. Heinrich-Heine-Gymn.
Jahrgang 9/10:
1. Goethe-Gymnasium
2. Julius Leber Schule
3. Heinrich-Heine-Gymn.
Jahrgang 10/13
1. Julius Leber Schule
2. Bugenhagenschule
3. Goethe-Gymnasium

Im Namen des Fachausschusses Klettern
Michael Ferck