Feb 122016
 

BestatterDiese Frage stellte ein Schüler des Religionskurses Klasse 9 von Frau Heselhaus am Mittwoch drei Bestattern. Die Pastorin der evangelischen Kirche „Zu den 12 Aposteln“ hatte uns willkommen geheißen, damit wir über Tod und Bestattung mit „Leuten vom Fach“ sprechen konnten.

„Nein, das Schwierige sind nicht die Toten, sondern die Lebenden“, so die überraschende Antwort. „Wir wissen nicht, was uns hinter der Haustüre erwartet, wenn wir einen Verstorbenen abholen: Menschen, die traurig oder gar verzweifelt über den Tod ihres Angehörigen sind und getröstet werden möchten, oder Menschen, denen der Tote und die Bestatter lästig sind.“

Die Schüler/innen erfuhren in eineinhalb Stunden etwas über verschiedenste Möglichkeiten sich bestatten zu lassen: im Meer, in der Luft oder unter einem Baum und trugen selbst ihre Erfahrungen bei, indem eine Schülerin von einer muslimischen Bestattung erzählte, bei der der Tote, nackt wie er auf die Welt kam, nur in ein weißes Tuch gehüllt, der Erde zurückgegeben wird.

Mit diesem Gespräch endet die Unterrichtsreihe zum Thema „Sterben und Tod“.