Apr 142014
 
Der Große Chor im Hamburger Michel

Der Große Chor im Hamburger Michel

Mehr als außergewöhnlich: Der Große Chor des Goethe-Gymnasiums ist nach New York in einen der bedeutensten Aufführungsorte der Welt, der Carnegie Hall eingeladen worden. Diese Einladung ist eine großartige Ehrung der langjährigen musikalischen Leistung dieses in Hamburgs Schulmusik echt herausragenden Ensembles.

Denn das Goethe-Gymnasium in Hamburg-Lurup erreicht mit seinem musikalischen Schwerpunkt seit vielen Jahren eine sehr große Zahl junger Menschen in einem Stadtteil, der genau nicht am Elbufer liegt, aber wo die Begeisterung für die Musik keine Grenzen kennt. An der Schule gibt es mehrere Chöre, ein großes Schulorchester, eine Bigband sowie weitere Ensembles, die mit zahlreichen Konzerten ein sehr hohes musikalisches Niveau erreichen. Dies wird unter anderem auch daran deutlich, dass der Große Chor mit seinen rund hundert Sängerinnen und Sängern sowie das Schulorchester zur Vorweihnachtszeit regelmäßig eingeladen werden, im Hamburger Michel einen Gottesdienst musikalisch zu gestalten.

Darüber hinaus wird der Große Chor in diesem Jahr auf Einladung des Michel zusammen mit der Kantorei St. Michaelis im Oktober 2014 die Messe The Armed Man – A Mass For Peace des zeitgenössischen britischen Komponisten Karl Jenkins aufführen.

Aufgrund dieses Sachverhalts und aufgrund von Hörproben auf der Musik-Homepage des Goethe-Gymnasiums ( www.musik-goethe.de/hoeren) ist der New Yorker Konzertveranstalter DCINY (Distinguished Concerts International New York) auf den Chor aufmerksam geworden. Für Januar 2015 plant DCINY die US-amerikanische Erstaufführung eines neuen Werks von Karl Jenkins in der New Yorker Carnegie Hall und die Veranstalter bewerteten die hörbare Leistung der Goethe-Chores als ‚one of the world’s top amateur and student based choral ensembles’ (so der Einladungsbrief) und sprachen eine offizielle Einladung für den Chor aus, im Januar 2015 an der Aufführung des geplanten Jenkins-Werkes in New York mitzuwirken. Dabei handelt es sich um die amerikanische Erstaufführung in der Carnegie Hall vor einem Publikum im ‚Isaac Stern Auditorium’, das 2800 Zuschauer fasst und laut Wikipedia zu einem der berühmtesten Konzertsäle der Welt zählt..

Leider ist das Goethe-Gymnasium mit seinen SängerInnen allerdings nicht am Elbstrand oder unmittelbarer Umgebung beheimatet, wo die Kosten solcher Reisen für viele Eltern kein Problem darstellen. Sondern die Schulgemeinschaft des Goethe-Gymnasiums steht jetzt vor der Schwierigkeit, die für den Konzertauftritt erforderlichen Reisekosten aufzubringen. Einige Stiftungen und Förderer konnten schon aufgetrieben werden, aber es bleibt immer noch eine beträchtliche Finanzierungslücke.

Das Goethe-Gymnasium und sein Schulverein (http://archiv2018.goethe-gymnasium-hamburg.de/menschen/schulverein) ist für jede Unterstützung dankbar, die diese nahezu unglaubliche Chance und Erfahrungsmöglichkeit für die jungen Menschen der Schule in die Tat umsetzen hilft.

Schulverein Goethe-Gymnasium

 Kontonummer: DE45 2005 0550 1147 2101 71

 BIC: HASPDEHH 

Stichwort „New York 2014“