Jan 112005
 

Eigentlich ist es ja sehr traurig, dass die öffentliche Bücherhalle am Eckhoffplatz geschlossen wurde, aber frei nach dem Spruch ‚Des Einen Tod ist des Anderen Brot’ konnte (bzw. wird) das Goethe-Gymnasium in ungeahnter Weise von der Schließung profitieren. Unsere Schule konnte viele Bücher übernehmen und hat das Ausräumen, Entwerten und den Transport der ca. 18 000 Bände abgewickelt – alles zusammen ein ziemlicher Kraftakt innerhalb von 3 Tagen, für den insbesondere Herrn Müller und seinen Helfern sowie Herrn Gruhn und seinen Schülern besonderer Dank gebührt.

 

Ein Teil der Bücher ist für das geplante Literaturcafe der  Stadtteilgenossenschaft erst einmal bei uns im Keller zwischengelagert und der gesamte Bestand an Bilder- und Kinderbüchern für die ganz Kleinen konnte zur großen Freude der SchülerInnen und KollegInnen der Schule Langbargheide der dortigen Schülerbücherei übergeben werden.

Der ‚restliche’ Bestand an Büchern wird in den nächsten Monaten inventarisiert und an verschiedenen Stellen im Goethe-Gymnasium zugänglich gemacht – geplant ist, dass die Fachbücher der Naturwissenschaften in die Fachräume, die Kunstbücher in die Kunst (ist schon erfolgt), Jugendbücher in die Zentralbücherei sowie die anderen Wissenschaften in den Lesesaal integriert werden sollen. Auch der geplante Freizeitraum für die Ganztagsschule soll einiges erhalten.