Feb 072008
 

Auch in diesem Jahr wird es am Donnerstag, den 4.12. trotz Wind und Wetter wieder lange Schlangen rund um die Auferstehungskirche geben, wenn Chöre und Orchester des Goethe-Gymnasiums zum traditionellen Weihnachtskonzert einladen. Dieses Ereignis ist mit Sicherheit eines der musikalischen Highlights des Jahres für die Luruper Bürger, denn die hohe Qualität der Darbietungen wurde bereits zweimal vom Hamburger Michel als so herausragend eingeschätzt, dass die Musiker des Luruper Gymnasiums im Januar dort ihr Können noch einmal zum Besten geben mussten.

Weniger bekannt dürfte aber sein, wie es den Musikern gelingt, trotz erheblicher Belastung durch das Alltagsgeschäft zwischen Schule und Hausaufgaben, zu einer derartigen geschlossenen Leistung zu kommen – mit einer wöchentlichen Probe allein wäre das sicher nicht zu schaffen. Entscheidend ist dabei die fast einwöchige Chorreise, zu der sich in diesem Jahr fast hundert Mitglieder des ‚Großen Chores’ (Kl. 7-13) nach Schloss Noer an der Ostsee aufmachten, um dort – in einer Jugendeinrichtung mit mehreren Probenräumen – in minutiöser Kleinarbeit Schuberts Messe in G und andere musikalische Beiträge einzustudieren.

Mit von der Partie waren nicht nur die Schülerschaft und Lehrkräfte, sondern auch einige Ehemalige, die mit ihren Erfahrungen bei der notwendigen Kleingruppenarbeit der Chorleitung hilfreich zur Seite standen. Da zudem die Altersspanne im Chor von Siebtklässlern bis zu angehenden Abiturienten reicht, wird problemlos altersübergreifend gelernt, und zwar nicht nur im musikalischen Bereich, sondern auch gerade im sozialen Umgang miteinander. Die Jüngeren lernen wie in einer großen Familie vom Vormachen und Vorbild der Größeren – ein pädagogisches Konzept, das mittlerweile nicht nur in den musikalischen Ensembles am Goethe-Gymnasium erfolgreich praktiziert wird.

Die Jüngeren lernen wie in einer großen Familie vom Vormachen und Vorbild der Größeren – ein pädagogisches Konzept, das mittlerweile nicht nur in den musikalischen Ensembles am Goethe-Gymnasium erfolgreich praktiziert wird. Natürlich gehörte neben der anstrengenden Probenarbeit von morgens bis abends am Schluss auch ein unterhaltsamer Rallye- und Kreativabend zum Programm, auch hier boten altersgemischte Gruppen vor einer kritischen Schüler-Jury am letzten Abend viele sehr unterhaltsame Szenen zu aller Freude, so dass man sich bereits am Abreisetag schon auf die nächste Chorreise freute.

Auch die Luruper Bürger können sich auf ein schönes Konzert freuen. Da der Eintritt frei ist (Spenden sind aber willkommen), gibt es natürlich keine Karten oder Vorbestellungen; wie immer hilft nur rechtzeitiges Anstehen zu den begehrten Plätzen. Man sollte dazu in Anbetracht der Jahreszeit allerdings Schirm und Schal nicht vergessen.