Nov 052010
 

Schon traditionell – die Pädagogische Klassenreise in den Harz. An einem kühlen Montagmorgen brachen unsere 6. Klassen nach Hohegeiß im Harz auf. Schon seit Jahren gehört die erlebnispädagogische Harzreise fest zum Repertoire der Reisen des Goethe-Gymnasiums.

Selbsterfahrung und Stärkung des Klassenverbandes

Angeleitet von einem zweiköpfigen Team junger Erlebnispädagogen machen die Kinder Gruppenspiele und Nachtwanderungen, klettern auf Kisten und Felsen, sitzen am Lagerfeuer, grillen Würstchen und erleben Natur hautnah. Ziel der Reise ist es zum einen, den Sinn der Kinder für Schönheiten der Natur zu schärfen, wozu u.a. Nachtwanderungen unterm Sternenhimmel, tolle Aussichtspunkte und das Klettern am echten Fels dienen. Gleichzeitig stehen aber auch Selbsterfahrung und der Umgang mit anderen auf dem Programm. Beim Kistenklettern, Klettern und Abseilen oder beim Begehen stockdunkler Bergwerksstollen gewinnen die Schüler Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten und lernen gleichzeitig, wie wichtig, es ist, sich auf andere verlassen zu können. Gruppenspiele stärken die Klassengemeinschaft und bei der großen 8-Stunden-Tageswanderung war schon mancher überrascht, wie unbeschadet er diese am Ende doch überstand. Bei so viel Bewegung und Aktion kann Langeweile nicht aufkommen und so herrschte auch in diesem Jahr wieder die Meinung vor: „Es war eine sehr schöne Klassenreise!“