Nov 232010
 

Mit unserer experimentelle Stadtteilzeitung „Wer ist das denn?“, die wir vor über einem Jahr mit einem Fotografen und einem Künstler zusammen erarbeitet und in hoher Auflage gedruckt in Lurup verteilt haben, erhielten wir viel positive Resonanz.

 

Preisverleihung in Köln

Neben einem Preis beim Fotowettbewerb „Heimat in Hamburg“ von Budnikowski und Hinz&Kunz wurden wir auch zur Ausstellung „Zeichen von Respekt“ der IBA nach Wilhelmsburg eingeladen. Jetzt hat unsere Zeitung sogar den Deutschen Jugendfotopreis 2010 verliehen bekommen. Wir beide, Jaqueline und Sydney, wurden stellvertretend für die ganze Klasse 10c mit Frau Götz vom 24. – 26. September zum Preisträgerforum nach Köln eingeladen. Dort erhielten wir ein umfassendes Programm, wie z.B. den Besuch der Photokina mit Workshops von Fotografen. Auf der Messe waren zahlreiche bekannte Hersteller und Künstler zu sehen, die ihre neusten Produkte bzw. Fotografien präsentierten. Außerdem erkundeten wir Köln von oben (von einem Turm mit Panoramablick), von unten (das Michael Jackson Memorial unter einer Brücke) und von drinnen (im Kölner Dom, wo wir außerdem heimlich die Akkus unserer Kameras wieder aufladen konnten). Am letzen Tag wurden die Preisträger bei der Photokina bekannt gegeben. Wir, die 10c des Goethe-Gymnasium erhielten einen Sonderpreis in Höhe von 500 €. 

Die Jury zitierte unsere Zeitung mit folgenden Worten:

„Wissen Sie, wer Lurup ist?“ ist die Frage, mit der uns die Klasse 10c des Goethe-Gymnasiums Hamburg konfrontiert. In ihrem Fotoprojekt versuchen sie, darauf eine Antwort zu finden. Nüchtern betrachtet ist Lurup einer von vielen Hamburger Stadtteilen. Doch bleiben die Schülerinnen und Schüler nicht bei dieser pauschalen Feststellung, sondern gehen weiter in die Tiefe. Sie erstellen kurze poetische Texte und ausdrucksstarke Fotos, um sich in ihrem Stadtteil zu präsentieren. Dabei sind ihre Beiträge sehr facettenreich und individuell. Jeder ist anders und jeder berührt. Nicht eine Geschichte, sondern viele Geschichten werden erzählt. Mal humorvoll, mal anekdotisch, und immer nah am Leben. Entstanden ist ein höchst subjektives Stadt(teil)porträt in professioneller Zeitungsform, das eine faszinierende Lebendigkeit ausstrahlt.“

Das Nachfolgeprojekt

Mittlerweile arbeiten wir an einem Nachfolgeprojekt. Mit den beiden Kooperationspartnern Martin Richter (Fotograf) und Markus Bertuch (Künstler) haben wir uns an zwei Kunst-Projekttagen mit „Bedeutenden Personen aus Lurup“ beschäftigt. Diese haben wir fotografisch inszeniert und die Fotos mit Collagetechnik bzw. Übermalungen verstärkt. Entstanden ist eine Serie von 9 Plakaten, die demnächst im Lurup zu sehen sein wird.

Jaqueline Hassan, Sydney Keller, Fr. Götz (10c)