Dez 122010
 

Eine farbenfrohe Sitzlandschaft für Lurup

Nach über einem Jahr Arbeit wurde im September 2010 die Sitzlandschaft, eine Kooperation des Faches Kunst (Irm Wundenberg) mit der Keramikerin Carla Binter und dem Spielplatzgestalter Matthias Schmidt, vor dem Forum mit einem Festakt unter den fetzigen Klängen der Bigband eingeweiht.

Planung der Formen und der KonstellationIm Frühjahr 2009 hatte das Projekt im Kunstunterricht der 8a begonnen und wurde fortgesetzt mit Unterstützung der beiden Künstler in der Projektwoche im September. Am ersten Tag erstellten die Schülerinnen und Schüler unter Anleitung des Spielplatzgestalters Entwürfe und dann Formen aus Gips. von Am zweiten Projekttag goss der Betonmischer der Firma holcim die gespendete Ladung von 5 m3 in die vorbereiteten Formen.

Die Zementmasse wird in Formen verteiltIm Verlauf der Projektwoche lernten die Schülerinnen und Schüler die Herstellung der Fliesen. Danach ging die Arbeit im Kunstkurs unter Beteiligung der 9b weiter. Farbige Entwürfe für die Oberflächengestaltung entstanden und  die Fliesen wurden glasiert. Als alles fertig war, fügte Carla Binter das Fliesenmosaik zusammen und »das Werk« wurde mit der Installation der Sitzflächen vollendet.

Ein Projekt in dieser Größenordnung wäre allein aus schulischen Mitteln nicht zu finanzieren. Auf der Schablone einer Sitzform werden die gebrannten Tonfliesen ausgelegt um zu sehen, ob alles vollständig istDurch die Unterstützung von hilfsbereiten Partnern (Luruper Forum, der SAGA-Stiftung, der Firma holcim, der Bezirksversammlung Altona, der BSB, der Stiftung »Ein Herz für Kinder«), wurde der Stadtteil Lurup um eine künstlerische Attraktion bereichert. Die Sitzlandschaft ist ein gutes Beispiel für die gelungene Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern.