Dez 152014
 

gruppenbildMit dieser Zahl sind viele Träume verbunden: Endlich frei sein, unabhängig sein, selbst entscheiden können. Doch manchmal entscheidet das Schicksal. Und so wird Sara an diesem bedeutungsvollen Geburtstag mit der Tatsache konfrontiert, dass ihr leiblicher Vater, den sie niemals kannte, im Sterben liegt und eine Organspende braucht.

Betroffenes Schweigen und große Aufmerksamkeit herrschen an diesem Dienstag Mittag in der Schulbibliothek. Im Rahmen des Religionsunterrichts „Tod und Sterben“ haben wir die Autorin Angela Gerrits eingeladen, die uns ihren Roman „Achtzehn“ vorstellt und uns so einen Einstieg in die Thematik gibt. Ihr zuzuhören ist unglaublich angenehm. Sie könnte Hörbücher vertonen. Frau Gerrits lacht – Ja, zu guten alten Zeiten, als es noch eigene Rundfunkbücher im Radio gab, hat sie ihr erstes Hörspiel für Radio Bremen geschrieben. Später war sie dann am Theater und hat erst relativ spät angefangen zu schreiben. Nicht nur über solch problembelastete Themen, sondern auch Liebesromane und Krimis. Angela Gerrits sagt von sich selbst, dass ihr eigener Lebensweg, der nicht nur schnurstracks geradeaus lief, ihr viele Eindrücke und Inspirationen vermittelt hat und dass es nie zu sät ist, an sich und sein Talent zu glauben.

Wir freuen uns schon sehr, Frau Gerrits nächstes Jahr als Gastdozentin für unseren Kurs „Kreatives Schreiben“ gewinnen zu können!